Schumann, Robert

Robert Schumann (1810 - 1856)

war ein bedeutender Vertreter der deutschen Romantik und wurde am 8. Juni 1810 in Zwickau, Sachsen geboren und starb am 29. Juli 1856 in Endenich bei Bonn.
Schumann studierte in Leipzig und Heidelberg Rechtswissenschaften und später Musik. Er erhielt Unterricht von Fr. Wieck (seinem späteren Schwiegervater) und H. Dorn, mußte jedoch infolge Übertreibens seiner klaviertechnischen Studien die geplante Laufbahn als Pianist aufgeben. Er begründete 1834 mit Wieck, L. Schunke und J. Knorr die 'Neue Zeitschrift für Musik', in der er für die musikalische Jugend eintrat. 1843 war er Lehrer an Mendelssohns neugegründeten Konservatorium in Leipzig. Von 1844 bis 1850 war er in Dresden, dort u.a. Begründer und Leiter der 'Schumannschen Singakademie'. 1850 wurde er städtischer Musikdirektor in Düsseldorf, mußte jedoch 1853 wegen eines Nervenleidens abdanken.
Schumann stürzte sich 1854 in den Rhein und wurde daraufhin in eine Nervenklinik bei Bonn gebracht, wo er zwei Jahre später verstarb.

Hauptwerke:
4 Symphonien, 1 Violoncello-, 1 Violin- und 1 Klavierkonzert, Kammermusikwerke, Klavierwerke, Liederzyklen: u.a. Eichendorff-Lieder, 'Dichterliebe', 'Frauenliebe und -leben', 'Liederkreis' und andere.

Bild von Schumann

: Schumann

: Robert


Geboren am: 08.06.1810

Geboren in: Zwickau


Verstorben am: 29.07.1856

Verstorben in: Endenich