Splitter

nach einem Text von Waltraud Seidlhofer

Einführungstext
Im Zyklus /splitter//gedichte/ der oberösterreichischen Lyrikerin Waltraud Seidlhofer sind die einzelnen Satzteile, Wörter und Silben nach einer bestimmten Anordnung über die Seite verteilt. Anstelle durchgehender Sätze wechseln sich unterschiedliche semantische Felder ab, wobei die Art, wie zwischen den einzelnen semantischen Feldern weitergelesen wird, dem Leser überlassen ist. Die Kombination einer graphisch strengen Form und einer freien Lesart hat mich fasziniert. Für meine Komposition „Splitter“ habe ich ein Raster über die Seite des Gedichts gelegt und so eine bestimmte rhythmische Verteilung des Textes erhalten (steht ein Wort am Beginn einer Zeile, lasse ich es am Beginn des Taktes singen usw.). Mit dem Netz dieser rhythmischen Struktur habe ich begonnen, frei assoziierend zu komponieren. An manchen Stellen tritt der strenge rhythmische Raster in den Vordergrund: diese Stellen habe ich durch Triangel-Schläge und den Einsatz eines Metronoms hervorgehoben. Ich hoffe aber, dass der Eindruck einer sich frei weiterentwickelnden Musik stärker ist als die Wahrnehmung des Rasters, der ihr zugrunde liegt und die Freiheit überhaupt erst ermöglicht und sinnvoll macht. (Gerald Resch)



Stimme: Die Stimme benötigt zusätzlich eine große Triangel und ein gut klingendes Metronom, das auf MM= 66 eingestellt ist.
Die stimmlosen und geflüsterten Aktionen sind sehr deutlich auszuführen.
Die gesprochenen Aktionen sollen sehr deutlich, aber nicht gekünstelt sein (ungestützte Stimme,kein vibrato, unexaltiert).
Die Ein- und Ausatem Aktionen sollen gut hörbar sein (z.B. einatmen auf "hü", ausatmen auf "chu")
Die Dauern für die raschen geflüsterten Aktionen sind als Richtwerte zu verstehen. Die Triangel wird auf 3 Arten gespielt:
-ungedämpft (notierte Halbe mit lasciar vibrare-Bogen)
-halbgedämpft mit zwei Fingern (notierte Viertel mit Dämpfungszeichen und lasciar vibrare-Bogen)
-stark gedämpft mit vier Fingern (notierte Achtel mit Dämpfungszeichen)

Flöte: Die Flöte soll dynamisch so zurückhaltend sein, dass die Stimme stets gut hörbar bleibt.

Sopran, Flöte, Triangel

Standardbild

: 2005

Uraufführung:

13.03.2003, Amsterdam, Amstelkerk

:

Treffpunkt Neue Musik Linz

:

Partitur

:

Forum Zeitgenössische Musik