Zusammenstreit

Konzert für 15 Streicher, op. 7

Dauer: 13 Minuten

Zusammenstreit
Entspricht der wörtlichen Übersetzung von "Konzert".
Gemeint ist der autonome und integre Beitrag aller 15 Musiker um einen gemeinsamen Zusammenklang zu erzeugen, ohne dass einer der Beiteiligten/Musiker seine Identität verliert.
Die Überlegung, ein zeitgenössisches "Concerto grosso" zu schreiben, erwies sich als schwierig insofern, als das Spiel zwischen Concertino und tutti aus meiner Sicht der Cadenzierung bedarf, um spielerisch-spannungsreich gestaltet werden zu können.
Die Kohärenz des Stückes wird nun durch einen dramatischen Impetus hergestellt. Die meisten Themen sind zwölftönig genauso wie der Akkord des Höhepunktes des zweiten Satzes (und des ganzen Stückes).
Durch bitonale Akkordbildungen/-bindungen wird einerseits die Schöngergsche Idee der tonlichen Liberalisierung aufgehoben und andererseits eine klangliche Heimat etabliert.
Alles in allem aber ein unterhaltsames Spiel von 15 Solomusikern zu einem Ensembleergebnis/-erlebnis für Ausführende und (hoffentlich) Zuhörer.

Ingo Ingensand

Violine I (4), Violine II (4), Viola (3), Violoncello (3), Kontrabass

Standardbild

Uraufführung:

12.09.2010, Brucknerhaus Linz

:

Brucknerhaus Linz

:

Partitur + CD

:

Forum Zeitgenössische Musik