In süßer Ruh

Für Altflöte und Gitarre

In süßer Ruh
Wie kann man Vincenzo Bellini, Morton Feldman und Franz Schubert in Verbindung bringen? Auf die Anfrage nach einer Komposition für Flöte und Gitarre über das Lied "Die Forelle" von Franz Schubert, wie es in Gmunden beim Glockenspiel zu hören ist, antworte ich hier mit einer sehr persönlichen Komposition. Ich versuchte die unendlichen Melodien Bellinis, den großen Atem und die rhythmische Vielfalt Feldmans mit der Schubert Vorlage zu kombinieren. Bellini lieferte den melodischen Raster, der ähnlich wie beim Vorzeichnen für ein Fresko übertragen und durch rhythmische Strukturen (Feldman) aufgefüllt wurde. Von Schubert habe ich die 3 teilige Form samt Coda und den Zentralton F übernommen. Manchmal ist auch die Klavierbegleitung angedeutet. Schuberts Forelle beinhaltet viele Auftakte, die ich vielfach übernommen habe, Takt 1 ist bei mir als Auftakt aufzufassen. Die Wiedergabe soll große Ruhe, Gelassenheit ausstrahlen und die vorgezeichneten Bögen (Bellini) sollten beachtet werden:
Takt 1 - 9 Ende, Takt 10 - 12 Ende, Takt 13 - 16 Ende, Takt 19 - 22 Ende, Takt 24 - 27 Ende, Takt 29 - 32 Ende, Takt 35 - 38 Ende, Takt 39 - 47 Ende, Takt 48 - 56 Ende. Die mehrfach auftretenden 1/4 Ton Verschiebungen in der Altflöte über die Töne e, es, h sind kontrastierende Elemente, die beruhigend wirken sollen.
Als Schlägel in der Gitarrenstimme verwende ich am Ende einen weichen Xylophon Schlägel.

MH190515

Standardbild

:

Partitur

:

Forum Zeitgenössische Musik